Digitaler Kapitalismus – Eine Herausforderung für die Demokratie und eine politische Agenda

Dez

20




Große Unternehmen wie Amazon, Facebook, Apple und Google haben mit ihren riesigen Umsätzen und ihrem digitalen Kapitalismus massiv in die Arbeitswelt, die Privatsphähre, die politischen Machtstrukturen, in die Bildung und in die Wirtschaft eingegriffen. So wächst das Unbehagen über gesellschaftliche Prozesse, die von solchen mächtigen Konzernen gestaltet werden. Am 20. Dezember 2018 soll über Maßnahmen gesprochen werden, um Gefahren für die Demokratie abzuwehren.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr in der Neuen Schwanenburg in Hannover.
Anmelden können Sie sich telefonisch unter 0511 1241-664 oder per E-Mail an: Stadtakademie.Hannover@evlka.de oder Klaus.Windolph@t-online.de


Datum: 20. Dezember 2018 – 19:00 Uhr
Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung
Veranstaltungsort: Neue Schwanenburg, Hannover
Anmeldung/Reservierung: 0511 1241-664 oder Stadtakademie.Hannover@evlka.de oder Klaus.Windolph@t-online.de
Weitere Informationen: Digitaler Kapitalismus – Eine Herausforderung für die Demokratie und eine politische Agenda


Bildnachweis

Polizei – Wissenschaftliche Perspektiven auf eine Institution

Dez

17




In der Bevölkerung genießt die Polizei ein hohes Vertrauen. Dennoch wird die Institution immer wieder bezüglich ihres Verhaltens bei Demonstrationen oder gegenüber ihrer Verantwortung im Umgang mit ihren Fehlern kritisiert. Und während über die Arbeit von Polizistinnen und Polizisten nur wenig bekannt ist, wird in der Öffentlichkeit stets über die Verschärfung von Polizeigesetzen diskutiert. Die Ringvorlesung der Universität Hamburg stellt die verschiedensten Aspekte der Polizei in den Vordergrund und lässt darüber kritisch diskutieren.

Am 17. Dezember 2018 spricht Prof. Dr. Jonas Grutzpalk über die Polizei und Nachrichtendienste.

Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr in der Universität in Hamburg.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Datum: 17. Dezember 2018 – 18:00 Uhr
Veranstalter: Universität Hamburg
Veranstaltungsort: Universität, Hamburg
Anmeldung/Reservierung: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich
Weitere Informationen: Polizei – Wissenschaftliche Perspektiven auf eine Institution


Bildnachweis

Praktiken des Wissens in der britischen Außenpolitik des 20. Jahrhunderts

Dez

13




Was ist ein Staatsbesuch? Wiederholt wurde durch die britische Regierung des 20. Jahrhunderts diese Frage aufgeworfen, denn Richtlinien, wie ein Staatsbesuch ablaufen sollte und welche Funktionen die unpolitische Monarchie haben sollte, gab es nicht. Am 13. Dezember 2018 soll am Beispiel verschiedener Staatsbesuche die Strategie der Wissensproduktion und dadurch die Umsetzung des „State Visit“ erläutert werden.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im Baseler Hof in Hamburg.
Anmelden können Sie sich über folgenden Link: Anmeldung


Datum: 13. Dezember 2018 – 19:00 Uhr
Veranstalter: Akademie der Wissenschaften Hamburg
Veranstaltungsort: Baseler Hof, Hamburg
Anmeldung/Reservierung: Anmeldung
Weitere Informationen: Praktiken des Wissens in der britischen Außenpolitik des 20. Jahrhunderts


Bildnachweis

Willkommen und Abschied: Goethe für morgen

Dez

10




Welchen Einfluss hat Johann Wolfgang von Goethe und klassische Literatur auf die Identität einer Kulturnation und eine zukunftsfähigen Gesellschaft? Am 10. Dezember 2018 soll darüber gesprochen werden.

Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr in der Akademie der Wissenschaften in Berlin.
Anmelden können Sie sich über folgenden Link: Anmeldung


Datum: 10. Dezember 2018 – 18:00 Uhr
Veranstalter: Akademie der Wissenschaften
Veranstaltungsort: Akademie der Wissenschaften, Berlin
Anmeldung/Reservierung: Anmeldung
Weitere Informationen: Willkommen und Abschied: Goethe für morgen


Bildnachweis

Eurotopia: Zukunftsvisionen für Europa. Das Meer als Brücke und Grenze II

Dez

10




In der Podiumsdiskussion am 10. Dezember 2018 diskutieren Pauline Endres de Oliviera, Ruben Neugebauer und Prof. Dr. Jochen Oltmer über Ideen, wie Europa anders aussehen könnte bzw. anders ausgehen könnte.

Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr im Deutschen Historischen Museum in Berlin.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Datum: 10. Dezember 2018 – 18:00 Uhr
Veranstalter: Deutsches Historisches Museum
Veranstaltungsort: Deutsches Historisches Museum, Berlin
Anmeldung/Reservierung: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich
Weitere Informationen: Eurotopia: Zukunftsvisionen für Europa. Das Meer als Brücke und Grenze II


Bildnachweis

Und die ganze Welt schaute zu. Neue Zugänge zum Sport im Kalten Krieg.

Dez

06




Die Verbindung zwischen Sport und Politik war immer eng. Im Kalten Krieg scheint diese jedoch besonders ausgeprägt gewesen zu sein. Diverse Nationen sahen die Chance durch den Sport die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklungen voranzutreiben und positiv zu beeinflussen. Am 06. Dezember 2018 untersucht Christopher Young diese Verbindung.

Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr in der Humboldt-Universität in Berlin.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Datum: 06. Dezember 2018 – 18:00 Uhr
Veranstalter: Humboldt-Universität
Veranstaltungsort: Humboldt-Universität, Berlin
Anmeldung/Reservierung: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich
Weitere Informationen: Und die ganze Welt schaute zu. Neue Zugänge zum Sport im Kalten Krieg.


Bildnachweis

Der Westen: Wohin steuert der Westen? Neue Wege für das 21. Jahrhundert

Dez

05




Die Angst vor dem Verlust westlicher Errungenschaften, der aufstrebende Nationalismus, der Brexit und die Präsidentschaft von Donald Trump. Die Welt ist im Umbruch. Doch wohin geht der Weg? Dies diskutieren die Schriftstellerin Lena Gorelik und der Professor für Neuere Geschichte Prof. Dr. Paul Nolte am 05. Dezember 2018.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr in der Bucerius Law School in Hamburg.
Anmelden können Sie sich über folgenden Link: Anmeldung


Datum: 05. Dezember 2018 – 19:00 Uhr
Veranstalter: Bucerius Law School
Veranstaltungsort: Bucerius Law School, Hamburg
Anmeldung/Reservierung: Anmeldung
Weitere Informationen: Der Westen: Wohin steuert der Westen? Neue Wege für das 21. Jahrhundert


Bildnachweis